Minimalinvasive Zahnheilkunde - Zahnarzt Carl Bernhardt Berlin Schöneberg

Minimalinvasive Zahnheilkunde

„Damit verbinde ich primär gewebeschonende Behandlungsstrategien, die mit innovativen Techniken und Instrumenten subtanzerhaltend, präzise und atraumatisch realisiert werden.“

Die Gesamtlebenserwartung eines Zahnes wird durch minimal invasives Vorgehen erhöht.

In der Kariestherapie fallen minimal invasive Füllungen aber nicht zwangsläufig klein oder gar winzig aus, vielmehr geht es um die optimale Versorgung von Zahndefekten unter maximaler Substanzschonung, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erreichen.

Moderne Klebetechniken ermöglichen die Schonung gesunder Zahnsubstanz, indem die Stabilisierung der Füllung und Restzahnsubstanz nicht wie bei herkömmlichen Versorgungen durch bestimmte Formen und Vorgaben über das Beschleifen der Zähne, sondern durch die chemische Verbindung zwischen Zahnsubstanz und Füllungswerkstoff erzielt wird.

Ebenso kommt der minimal invasive Aspekt von Komposit auch in der ästhetischen Zahnheilkunde zur Geltung, indem sich Form- und Stellungskorrekturen ohne größere Schleifmaßnahmen oder Spangen durchführen lassen. Um die Vorzüge der minimal invasiven Füllung bei der Kariestherapie nutzen zu können, sollte Karies möglichst frühzeitig durch eine sichere Kariesdiagnostik und Einschätzung der Kariesaktivität erkannt werden.

Neue Diagnoseverfahren (z.B. Diagnodent®) liefern hierbei genaue Messwerte und ermöglichen eine Überwachung der Veränderungen und somit im idealen Fall eine Entscheidung zwischen noninvasiver und minimal invasiver Therapie.

Ohne optische Hilfen (Lupenbrille) wäre all das nicht möglich. Bei Strukturgrößen von stellenweise unter 0,1 mm kann man sich nicht nur auf sein Gefühl in der Hand verlassen. Man kann nur das wirklich behandeln, was man auch sieht und man sieht nur das, was man weiß und kennt. Somit wird klar, dass nicht nur das technische Equipment, sondern auch die Fähigkeiten des Behandlers über den Erfolg entscheiden.